Eigentumsvorbehalt

Die wirksame Einführung einer Eigentumsvorbehaltsklausel in einen Kaufvertrag verhindert den Eigentumsübergang bis zu dem Zeitpunkt in dem die Waren voll bezahlt sind. Dies kann als Sicherheitsmaßnahme nützen wenn der Verkäufer nicht weiß ob sein Kunde kreditwürdig ist oder wenn es, aus welchem Grund auch immer, nicht möglich ist, Zahlung vor der Lieferung zu erhalten.

Damit eine solche Klausel wirksam ist, muss sie Teil der rechtlich bindenden Vereinbarung sein und außerdem in jeglichen Vertragsdokumenten enthalten sein, die vom Verkäufer an den Käufer geschickt werden. Die Vertragsdokumente müssen sorgfältig entworfen werden, damit die Unwirksamkeit der Vorbehaltsklausel und die anderer Klauseln vermieden werden kann. Verkäufer sollten unsere Beratung in Anspruch nehmen bevor sie eine Eigentumsvorbehaltsklauses in ihre Standardverträge einführen.

Wir haben viel Erfahrung damit, Kaufvertragsunterlagen für Waren (Bestellscheine, Bestellbestätigungen, Lieferscheine, Rechnugen) aufzusetzen und arbeiten zudem für Lieferanten, die nicht bezahlt wurden und die ihre Ware vom Schuldner oder dessen Liquidator zurück erlangen wollen. Wir stehen Ihnen gerne bei der Forderungseinziehung und bei der Rückerlangung Ihrer Ware zur Seite.